Häufige Fragen zum Jedermann-Supermoto

Hier die häufigsten Fragen zum Jedermann Supermoto

Wie alt muss man sein?
Mindestens 14 Jahre und nur in Begleitung der Erziehungsberechtigten. Dies gilt aber nur Mädchen und Jungen, die durch Motorradsport oder privat ausreichend Fahrpraxis mit großen Motorrädern ab 125 ccm mit Schaltgetriebe haben. Der Teilnehmer sollte mindestens 150 cm Körpergröße aufweisen.
Wie alt sind denn so im Durchschnitt die Teilnehmer?
80% unserer Teilnehmer sind zwischen 25 und 55 Jahre alt. Jugendliche sind leider eher selten. Wir hoffen auf Änderung! Der älteste Teilnehmer (beim Jedermann Supermoto) bis jetzt war 68 Jahre alt.
Ist das auch was für Frauen?
Na klar!!! Vorraussetzung ist, dass man zu den motorradfahrenden Menschen gehört. Die Frage des Geschlechts stellt sich nur beim Gang zur Toilette.
Bin ich vielleicht zu klein für die Motorräder?
Diese Frage wird natürlich immer wieder von den weiblichen Teilnehmern gestellt. Alle Menschen, die zwischen 150 cm und 175 cm groß sind, haben eher Vorteile gegenüber den besonders großen Menschen. Das ist generell beim Motorradfahren so. Extrem große Menschen, 190 cm und größer, wissen das. Der Größte Teilnehmer bis jetzt war 206 cm groß.
Was passiert, wenn ich ein Motorrad beschädige?
Der Teilnehmer bezahlt nach einem Sturz 10 Euro in die „Sturzkasse“ und hat damit seine Pflicht der „Haftung“ schon erfüllt. Alle Schäden die an den Leihmotorrädern entstehen, gehen zu Lasten der Firma Lothar Schauer.
Bekommt man beim Jedermann Supermoto genügend Fahrzeit?
Bitte darüber keine Gedanken im Vorfeld machen! Es wird richtig anstrengend! Die Kondition eines „Normalsterblichen“ reicht meist nicht aus um wirklich auch den letzten Turn noch mit Kraft und Konzentration zu fahren. Wir begrüßen es deshalb sehr, wenn ein Teilnehmer trotz großer Freude und Lust merkt, wann die Kondition am Ende ist und eventuell auf einen Fahrturn verzichtet.
Wird beim Jedermann Supermoto auch die Fahrtechnik erklärt? Driften, Bremsen...?
Na klar! Es werden alle Geheimnisse der „Driftkunst“ gelüftet. Bei allem Erklären steht aber der Fahrspaß ganz deutlich im Vordergrund.
Muss ich Angst haben, dass Schnellere mich zum Sturz bringen?
Nein! Wir teilen in Gruppen auf, sodass der Schnellere mit dem Langsameren nicht konfrontiert wird. Zudem stellen wir die Teilnehmer mit unseren Regeln so ein, dass Überholmanöver immer nur bei ausreichendem Platz auf der Strecke gemacht werden.
Ist Jedermann Supermoto gefährlich?
Motorradfahren ist nie ungefährlich. Selten aber immer wieder gibt es beim Jedermann Supermoto Verletzungen. Wir können aber sagen, dass sich bis jetzt fast nur Teilnehmer schlimmere Verletzungen zugezogen haben, die es einfach darauf angelegt haben. Bei manchen Motorradfahrern kommt bei solchen Events so eine Art „Wettbewerbsdenken“ hervor und die Risikobereitschaft wird zu hoch geschraubt. Wir achten aber verstärkt darauf und versuchen die Risikokandidaten zur Einsicht zu bringen. Die Zeitnahme ist bei unseren Veranstaltungen versicherungstechnisch verboten. Dadurch schützen wir auch den Ein- oder Anderen vor unnötiger Risikobereitschaft, die Rennen unweigerlich mit sich bringen. Teilnehmer, die unbelehrbar zu deutlich das Risiko suchen, müssen mit Ausschluss rechnen.
Bin ich für den Fall einer Verletzung versichert?
Jeder Mensch, der eine Krankenversicherung besitzt, ist auch bei dieser Freizeitbeschäftigung versichert. Eigentlich sollten ja alle Menschen in Deutschland krankenversichert sein. Es gibt aber dennoch Menschen, die es (manchmal nur vorübergehend) nicht sind. Ohne gültige Krankenversicherung ist die Teilnahme an unseren Veranstaltungen nicht erlaubt!!
Und nun die wichtigste Frage, was kostet das Jedermann-Supermoto?
Das Jedermann-Supermoto kostet 149,00 Euro, die vorab überwiesen werden müssen.

20% Zusatzfahrzeit kostenlos
An Wochentagen, also von  Montag bis Freitag, erhält der Teilnehmer neben der normalen 100% Fahrzeit für 149 Euro, 20% zusätzliche Fahrzeit kostenlos.
Diese Veranstaltungen sind aber nur für Teilnehmer mit besonders guter Kondition zu empfehlen.