Info / Ablauf

Willkommen in der Welt der Motorradkunststücke
(Achtung: Dieser Lehrgang ist nicht für Fahranfänger geeignet!!)

Gestattet mir ein paar Worte, bevor ich näher auf unsere „Einrad – Lehrgänge“ eingehe.

Gerade in der heutigen Zeit stellen viele Menschen vieles in Frage. Die Politik ist das Paradebeispiel. Da stellt eigentlich jeder alles und jeden in Frage. Im Sport erfährt man ähnliches. Die größte Fangemeinde besitzt natürlich „König Fußball“.

Wheely Days 2

Einem eingefleischten Fußballfan brauchst du gar nicht erklären, dass Fußball doch nur ein Spiel ist und es wichtigere Sachen auf der Welt gibt. Wenn du ihm dann noch zu verstehen gibst, dass du dich sehr für die Sportart „Synchronschwimmen“ interessierst, wird er wahrscheinlich just in diesem Moment das letzte Wort mit dir gewechselt haben.
Ähnliche Intoleranz findet man leider auch unter Motorradfahrern. Verschiedene Marken und Arten von Motorrädern spalten die Lager und leider denken viele ähnlich wie der erwähnte Fußballfan…
Er selbst befindet sich im „einzig wahren Lager“ und alle anderen Bereiche sind albern und überflüssig. Ja und nie gab es so viele Bereiche wie heute…
Rennmotorräder, Enduros, Supermotos, Funbikes, Streetfighter, Shopper, Tourer, Sporttourer, u.s.w., u.s.w.
Mein Vater kennt das nicht. Damals gab es nur zwei Kategorien. Motorräder und Motorräder mit Beiwagen, Punkt – Ende – aus.
Also liebe Biker, ein bisschen mehr Toleranz! Für die Meisten ist Motorradfahren eine Freizeitbeschäftigung und für Wenige sogar Beruf. Für den Einen ist es Entspannung und Reisen und für den Anderen ist es Sport. Niemand von uns sollte da Bereiche in Frage stellen. Wichtig ist, dass der sportliche Bereich auf jeweils geeignetem Terrain stattfindet!
Wenn ein Motorradfahrer das Wheely- und Trickfahren kritisiert mit den Worten, “so ein Quatsch braucht doch niemand…“, dann könnte man ihm die gleichen Worte zurück schicken, egal zu welcher Kategorie er gehört.
Kommt jedoch die Kritik, „so was gehört nicht in den Straßenverkehr…“ dann stimmt das ganz sicher.

Events - Wheely Days

Das Hobby, Motorradkunststücke auszuführen, ist also nichts Verwerfliches. Vorausgesetzt, man gefährdet und belästigt damit keine anderen Menschen. Ein leerer Platz ohne Straßenverkehr, keine akustisch genervten Anwohner und schon sind die Voraussetzungen auf GRÜN gestellt.

Motorradkunststücke finden irgendwie ja zum größten Teil auf nur einem Rad statt. Die Basis ist daher auch das präzise „Wheely – Fahren“. Das Fahren auf dem Hinterrad.
In den letzten 15 Jahren haben sich enorme Tricks entwickelt. Um allein hinter diese Tricks zu kommen, reichen einem Freizeitfahrer selbst 20 Jahre nicht. Die Wahrheit beim Wheely- Fahren ist nämlich entgegen dem, was ein Nichtprofi so denkt.
Sicher habt ihr schon Erklärungen gehört oder gelesen, wie zum Beispiel…
„Du musst im zweiten Gang bei Drehzahl 6000 plötzlich das Gas schließen. Beim Wiederausfedern der Gabel das Gas aufreißen und am Lenker ziehen. Wenn das Vorderrad oben ist, mit dem Gas spielen, damit du das Motorrad ausbalancierst. Wenn du zu weit in Rückenlage kommst, Gas sofort zu und die Hinterradbremse schließen…“
NEIN, NEIN, NEIN… So bitte, bitte nicht!